Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Kinemathek zeigt Ausstellung zur Psychologie im Film

Die Deutsche Kinemathek in Berlin widmet sich ab 14. September mit einer Ausstellung dem Thema "Psychologie und Film seit Sigmund Freud".

Dabei geht es nach Angaben des Berliner Museums für Film und Fernsehen unter anderen um Fragen wie: Was fasziniert den Kinozuschauer an den fiktiven Bilderwelten der Leinwand? Wie erzählen Regisseure Geschichten von Verdrängung oder Tabubruch?

"Kino im Kopf" bietet den Besuchern auch die Gelegenheit, sich selbst auf die Couch zu legen, in einem "Tränenkabinett" mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren und Filme von Regisseuren wie Alfred Hitchcock oder Woody Allen neu zu erkunden. All dies wird verbunden mit den neuen Erkenntnissen aus der film-historischen, psychologischen und neurologischen Forschung. Die Schau läuft bis 7. Januar kommenden Jahres. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30357)
Personen
Sigmund Freud (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »