Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Kinemathek zeigt Ausstellung zur Psychologie im Film

Die Deutsche Kinemathek in Berlin widmet sich ab 14. September mit einer Ausstellung dem Thema "Psychologie und Film seit Sigmund Freud".

Dabei geht es nach Angaben des Berliner Museums für Film und Fernsehen unter anderen um Fragen wie: Was fasziniert den Kinozuschauer an den fiktiven Bilderwelten der Leinwand? Wie erzählen Regisseure Geschichten von Verdrängung oder Tabubruch?

"Kino im Kopf" bietet den Besuchern auch die Gelegenheit, sich selbst auf die Couch zu legen, in einem "Tränenkabinett" mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren und Filme von Regisseuren wie Alfred Hitchcock oder Woody Allen neu zu erkunden. All dies wird verbunden mit den neuen Erkenntnissen aus der film-historischen, psychologischen und neurologischen Forschung. Die Schau läuft bis 7. Januar kommenden Jahres. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Personen
Sigmund Freud (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »