Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Nach Irak-Einsatz ständig angespannt

NEU-ISENBURG (Smi). US-Soldaten, die im Irak eingesetzt werden, leiden häufiger unter neuropsychologischen Beschwerden wie Gedächtnisschwäche, permanenter Anspannung und zeitweiser Verwirrung als daheim stationierte Kameraden.

Das haben Jennifer J. Vasterling vom Southeast Louisiana Veterans Health Care System in New Orleans und Kollegen herausgefunden ("JAMA" 296, 2006, 519). Für ihre Studie haben sie 961 männliche und weibliche US-Soldaten untersucht, darunter 654, die im Irak stationiert waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »