Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Nach Irak-Einsatz ständig angespannt

NEU-ISENBURG (Smi). US-Soldaten, die im Irak eingesetzt werden, leiden häufiger unter neuropsychologischen Beschwerden wie Gedächtnisschwäche, permanenter Anspannung und zeitweiser Verwirrung als daheim stationierte Kameraden.

Das haben Jennifer J. Vasterling vom Southeast Louisiana Veterans Health Care System in New Orleans und Kollegen herausgefunden ("JAMA" 296, 2006, 519). Für ihre Studie haben sie 961 männliche und weibliche US-Soldaten untersucht, darunter 654, die im Irak stationiert waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »