Ärzte Zeitung, 29.08.2006

BUCHTIP

Allgemein- und Familienmedizin

Hausärzte nehmen im Gesundheitswesen eine immer wichtigere Rolle ein und die Anforderungen an sie steigen. Aus diesem Grund stellt das Lehrbuch "Allgemeinmedizin und Familienmedizin" für Kollegen eine informative und auf den Praxisalltag zugeschnittene Lektüre dar.

Es besteht aus einem - für die Duale Reihe typischen - Hauptteil mit ausführlichen Informationen und einem integrierten Kurzlehrbuch, das als Repetitorium verwendet werden kann. Die fünf großen Komplexe: spezifische Problemfelder, häufige Behandlungsanlässe, theoretische Grundlagen, Qualifikation und wichtige Formulare in der hausärztlichen Praxis decken die bedeutendsten Alltagsthemen ab.

Um Kollegen einen umfassenden Überblick zu verschaffen, wurde bewußt auf detaillierte medizinische Informationen verzichtet. Dafür sind relevante Themen wie Kinder, Jugendliche und Alte in der Hausarztpraxis oder Qualitätsförderung in der Allgemeinmedizin ausführlich beschrieben. Eine Vielzahl an Abbildungen und Tabellen erleichtert das Verständnis. (cin)

Michael M. Kochen: Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Duale Reihe, Thieme-Verlag, 3. Auflage 2006. 636 Seiten, broschiert, 39,95 Euro, ISBN: 3-13-141383-2

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »