Ärzte Zeitung, 29.08.2006

BUCHTIP

Allgemein- und Familienmedizin

Hausärzte nehmen im Gesundheitswesen eine immer wichtigere Rolle ein und die Anforderungen an sie steigen. Aus diesem Grund stellt das Lehrbuch "Allgemeinmedizin und Familienmedizin" für Kollegen eine informative und auf den Praxisalltag zugeschnittene Lektüre dar.

Es besteht aus einem - für die Duale Reihe typischen - Hauptteil mit ausführlichen Informationen und einem integrierten Kurzlehrbuch, das als Repetitorium verwendet werden kann. Die fünf großen Komplexe: spezifische Problemfelder, häufige Behandlungsanlässe, theoretische Grundlagen, Qualifikation und wichtige Formulare in der hausärztlichen Praxis decken die bedeutendsten Alltagsthemen ab.

Um Kollegen einen umfassenden Überblick zu verschaffen, wurde bewußt auf detaillierte medizinische Informationen verzichtet. Dafür sind relevante Themen wie Kinder, Jugendliche und Alte in der Hausarztpraxis oder Qualitätsförderung in der Allgemeinmedizin ausführlich beschrieben. Eine Vielzahl an Abbildungen und Tabellen erleichtert das Verständnis. (cin)

Michael M. Kochen: Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Duale Reihe, Thieme-Verlag, 3. Auflage 2006. 636 Seiten, broschiert, 39,95 Euro, ISBN: 3-13-141383-2

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »