Ärzte Zeitung, 04.09.2006

Ohne tragbare elektronische Geräte geht nichts

Die meisten Klinikbeschäftigten sind bei der Arbeit auf mobile Medizintechnik angewiesen

SULZBACH (all). Der Einsatz tragbarer elektronischer Geräte ist in Krankenhäusern weit verbreitet. Insgesamt 84 Prozent des medizinischen Personals an Kliniken sind in fast der Hälfte der Arbeitszeit auf tragbare Medizintechnik oder mobile Kommunikationsgeräte angewiesen. Das geht aus einer Studie des Batterienherstellers Duracell hervor, der auch Batterien für medizinische Geräte anbietet.

Am wichtigsten für den Behandlungserfolg halten die Beschäftigten den Einsatz von Defibrillatoren (96 Prozent) - noch vor Blutzucker- (88 Prozent) und Blutdruckmeßgeräten (81 Prozent). Am Ende der Skala stehen Geräte zur mobilen Datenerfassung und mitnehmbare Monitore, zum Beispiel für EKG (46 Prozent). 81 Prozent der Befragten haben schon einmal eine Situation erlebt, in der die Batterie versagt hat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8523)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »