Ärzte Zeitung, 05.09.2006

BUCHTIP

Ein Klassiker in neuem Design

Wer sich nicht nur für die Krankheiten seiner Patienten interessiert, sondern auch dafür, wie die Krankheiten entstehen, für den ist das Lehrbuch "Klinische Pathophysiologie" unverzichtbar. Die neunte Auflage von Professor Walter Siegenthalers Klassiker erscheint in neuem Design.

So sind die Kapitel und Grafiken jetzt farbig gestaltet und die Themen teils mit bunten Zeichnungen und radiologischen und histologischen Befunden versehen. Erhalten geblieben sind der gut strukturierte Aufbau und die einheitliche Gliederung aller Kapitel. Jedes Thema ist so aufgebaut, daß zunächst die physiologische Funktion der Organe beschrieben wird.

Es folgen genetische oder molekulargenetische Entwicklungen zu Funktionsstörungen bis hin zur Pathologie spezieller Krankheitsbilder. Weiterhin wird die Bedeutung der Pathogenese für den Organismus hervorgehoben. Dies ist der Schlüssel zum Verständnis ganzheitlicher Medizin. Leitsymptome zu den verschiedenenen Krankheiten und diagnostische und therapeutische Aspekte sind optisch hervorgehoben. (cin)

Walter Siegenthaler, Hubert E. Blum: Klinische Pathophysiologie, Thieme-Verlag, 9. Auflage 2006. 1232 Seiten, gebunden, 119,95 Euro, ISBN 3-13-449609-7

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Personen
Walter Siegenthaler (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »