Ärzte Zeitung, 21.09.2006

Viele Mädchen verhüten nicht beim ersten Sex

BERLIN (ddp.vwd). Viele junge Mädchen erleben ihren ersten Sex offenbar völlig unvorbereitet und riskieren damit eine frühe Schwangerschaft.

In einer Online-Umfrage der Gynäkologeninitiative "Mädchen-Sprechstunde" gaben 22 Prozent der über 3000 Teilnehmerinnen zwischen 11 und 15 Jahren an, bereits Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.

75 Prozent dieser Mädchen seien vor dem ersten Sex nicht beim Frauenarzt gewesen. Ein Drittel hätten beim ersten Geschlechtsverkehr nicht verhütet, geht aus der gestern in Berlin vorgestellten Umfrage hervor.

Unter den Mädchen herrsche eine "brisante Mischung aus Halbwissen und sexueller Neugier", sagte Gisela Gille von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau (ÄGGF).

Die Zahl der Abtreibungen bei Minderjährigen - 2005 waren es nach Angaben des Statistischen Bundesamts 7247 Abbrüche - sei zu hoch, und sexuell übertragbare Krankheiten breiteten sich massiv aus. Die Hälfte der Teenies wünschen sich für den ersten Besuch beim Frauenarzt ein spezielles Angebot für Mädchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »