Ärzte Zeitung, 28.09.2006

Erste Plätze für Portraits einer Kindermumie und einer Schabe

Wissenschaftsjournal "Science" vergibt diesjährige Fotopreise / US-Radiologen durchleuchteten einen ägyptischen Sarkophag

Die Portraits einer ägyptischen Kindermumie und einer kubanischen Bananen-Schabe haben den Fotopreis des renommierten Wissenschaftsjournals "Science" gewonnen.

Den ersten Platz bei dem Wettbewerb belegten Radiologen um Robert Cheng von der Universität Stanford in Palo Alto (US-Bundesstaat Kalifornien).

Die CT-Aufnahme einer ägyptischen Kindermumie wurde mit dem ersten Preis des "Science"-Fotowettbewerbs geehrt. Fotos: dpa Der Kopf einer Bananen-Schabe, durchs Mikroskop fotografiert, erhielt den zweiten Preis des "Science"-Wettbewerbs.

Die US-amerikanischen Wissenschaftler durchleuchteten den Kopf einer ägyptischen Kindermumie mitsamt des umgebenen Sarkophags im Computertomographen und fertigten insgesamt 60 000 Schnittbilder. Daraus ließ sich dann die dreidimensionale Siegerabbildung errechnen. Das Detailbild des Kopfes zeige keine Anzeichen für einen gewaltsamen Tod des Kindes, berichten die Forscher in dem Journal. Wahrscheinlich sei das Kind unerwartet gestorben.

Der zweite Preis wurde David Yager von der Universität Maryland in Baltimore (US-Bundesstaat Maryland) zugesprochen. Der Wissenschaftler hatte den Kopf einer zwei Zentimeter kleinen kubanischen Bananen-Schabe durch ein Mikroskop fotografiert. Dabei verlagerte Yager die knappe Schärfe-Ebene immer um ein kleines Stück und schuf aus mehreren so entstandenen Aufnahmen am Computer schließlich ein von vorne bis hinten scharfes Portrait der Schabe.

Der "Science and Engineering Visualization Challenge"-Preis ist in diesem Jahr zum vierten Mal und in verschiedenen weiteren Kategorien vergeben worden. Mit der Auszeichnung werden außerordentliche Leistungen im Umgang mit visuellen Medien gewürdigt, die das Verstehen von Forschung und Wissenschaft vorantreiben. Die Preise werden von dem Magazin gemeinsam mit der US-amerikanischen Wissenschaftsstiftung (National Science Foundation) vergeben. (dpa)

Weitere Bilder im Internet unter www.sciencemag.org/sciext/vis2006

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »