Ärzte Zeitung, 04.10.2006

40 Millionen Euro der EU für Darfur

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission stellt 40 Millionen Euro zusätzlich für die Krisenhilfe in der sudanesischen Region Darfur bereit. Davon sollen 26 Millionen Euro für die Hungerbekämpfung des Welternährungsprogramms fließen, kündigte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bei einem Besuch in Darfur an.

"Darfur erleidet einen der schlimmsten humanitären Katastrophen der Welt", sagte Barroso. Die Kommission stellte seit 2004 über 340 Millionen Euro für Darfur zur Verfügung. Im dreijährigen Konflikt sind nach UN-Schätzungen bislang mindestens 300 000 Menschen getötet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »