Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Sterberate im Irak hat sich seit dem Krieg 2003 mehr als verdoppelt

US-Verteidigungsministerium widerspricht Zahl von 650 000 Toten durch Irak-Krieg

NEU-ISENBURG (Smi). Eine Studie, wonach in Folge des Golf-Kriegs vor drei Jahren etwa 650 000 Iraker gestorben sind (wir berichteten), ist vom US-Verteidigungsministerium zurückgewiesen worden.

Es seien keinesfalls mehr als 50 000 Tote gewesen, sagte der Kommandeur der multinationalen Streitkräfte im Irak, General George Casey in Washington. US-Präsident George W. Bush hatte im Dezember 2005 noch von 30 000 toten Irakern gesprochen.

Für ihre vom "Lancet" online vorab veröffentlichte Untersuchung hatten Gilbert Burnheim und Kollegen von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, US-Bundesstaat Maryland, insgesamt 1849 Haushalte mit 12 801 Personen in 47 zufällig ausgewählten Orten Iraks befragt. Die Sterberate vor der Invasion im Jahr 2003 habe bei 55 pro 10 000 Einwohnern gelegen, in den 40 Monaten nach dem Krieg bei 133.

Hochgerechnet bedeute dies, daß landesweit über die erwartete Todesrate hinaus zwischen 392 979 und 942 636 (Mittelwert 654 965) Iraker in direkter Folge des Krieges gestorben seien, das sind 2,5 Prozent der Bevölkerung.

Die Situation der Menschen im Irak hat sich seit dem Krieg dramatisch verschlechtert, berichten auch Hilfsorganisationen, die im Land tätig sind. Das liegt vor allem an der vorherrschenden Gewalt im Land. Auch Burnheim und seine Kollegen kommen zu dem Schluß, daß die meisten Menschen im Land durch Gewehrfeuer sterben, wobei die Zahl der durch Autobomben getöteten Zivilisten weiter steige. Nach Angaben von General Casey konzentrieren sich 90 Prozent aller gewaltsamen Zwischenfälle auf fünf der 18 Provinzen des Landes.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Organisationen
Lancet (1164)
Personen
George Bush (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »