Ärzte Zeitung, 23.10.2006

Hunderttausende Menschen im Irak auf der Flucht

GENF (dpa). Die Zahl der im Irak vertriebenen oder flüchtenden Menschen nimmt nach Beobachtungen des UN-Flüchtlingshilfswerks stetig zu.

Seit dem Sturz der irakischen Diktatur 2003 seien 754 000 Menschen davon betroffen, teilte UNHCR-Sprecher Ron Redmond in Genf mit. Von ihnen seien allein etwa 365 000 seit dem vergangenen Februar geflohen.

"Wir sind über die sich rasant verschlechternde Lage im Irak und die anhaltenden Vertreibungen weiterhin äußerst besorgt", sagte Redmond. Insgesamt hätten mehr als 1,5 Millionen Menschen - davon 800 000 bereits vor dem Krieg 2003 - ihre irakische Heimat verlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »