Ärzte Zeitung, 23.10.2006

Hunderttausende Menschen im Irak auf der Flucht

GENF (dpa). Die Zahl der im Irak vertriebenen oder flüchtenden Menschen nimmt nach Beobachtungen des UN-Flüchtlingshilfswerks stetig zu.

Seit dem Sturz der irakischen Diktatur 2003 seien 754 000 Menschen davon betroffen, teilte UNHCR-Sprecher Ron Redmond in Genf mit. Von ihnen seien allein etwa 365 000 seit dem vergangenen Februar geflohen.

"Wir sind über die sich rasant verschlechternde Lage im Irak und die anhaltenden Vertreibungen weiterhin äußerst besorgt", sagte Redmond. Insgesamt hätten mehr als 1,5 Millionen Menschen - davon 800 000 bereits vor dem Krieg 2003 - ihre irakische Heimat verlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »