Ärzte Zeitung, 31.10.2006

Fast wie eine echte Hand

MÜNCHEN (cin). Der Verlust einer Hand ist eine Tragödie für die Betroffenen. Mit einer neuen Handprothese können Patienten eine brauchbare Fingerfertigkeit für den Alltag zurückerlangen. Durch individuelle Beweglichkeit der Finger werden wichtige Greifbewegungen wieder möglich.

Die iLIMB™-Hand-Prothese ermöglicht auch komplexe Greifmuster wie den Pinzettengriff. Foto: Touch Bionics

Doch wie funktioniert die iLIMB™-Hand-Prothese, die Touch Bionics gerade auf der Fachmesse Reha Care in Düsseldorf vorgestellt hat? Bei handamputierten Patienten werden zwei Sensoren auf dem Hautstumpf angebracht, die dort Muskelsignale empfangen.

Diese myoelektrischen Signale werden an das Steuerungssystem der Handprothese weitergeleitet. Jeder einzelne Finger kann dadurch individuell gesteuert werden. Alltägliche Routinebewegungen, etwa das Strecken des Zeigefingers zum Tippen von Telefontasten werden dadurch möglich.

Die Prothese befähige nach Angaben des Unternehmens auch zu komplexen Greifmustern etwa Kraftgriff, Präzisionsgriff und Zangengriff. Sie soll in Europa 2007 auf den Markt kommen.

Weitere Informationen unter: www.touchbionics.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »