Ärzte Zeitung, 31.10.2006

Fast wie eine echte Hand

MÜNCHEN (cin). Der Verlust einer Hand ist eine Tragödie für die Betroffenen. Mit einer neuen Handprothese können Patienten eine brauchbare Fingerfertigkeit für den Alltag zurückerlangen. Durch individuelle Beweglichkeit der Finger werden wichtige Greifbewegungen wieder möglich.

Die iLIMB™-Hand-Prothese ermöglicht auch komplexe Greifmuster wie den Pinzettengriff. Foto: Touch Bionics

Doch wie funktioniert die iLIMB™-Hand-Prothese, die Touch Bionics gerade auf der Fachmesse Reha Care in Düsseldorf vorgestellt hat? Bei handamputierten Patienten werden zwei Sensoren auf dem Hautstumpf angebracht, die dort Muskelsignale empfangen.

Diese myoelektrischen Signale werden an das Steuerungssystem der Handprothese weitergeleitet. Jeder einzelne Finger kann dadurch individuell gesteuert werden. Alltägliche Routinebewegungen, etwa das Strecken des Zeigefingers zum Tippen von Telefontasten werden dadurch möglich.

Die Prothese befähige nach Angaben des Unternehmens auch zu komplexen Greifmustern etwa Kraftgriff, Präzisionsgriff und Zangengriff. Sie soll in Europa 2007 auf den Markt kommen.

Weitere Informationen unter: www.touchbionics.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »