Ärzte Zeitung, 02.11.2006

BUCHTIP

Konventionell - komplementär?

Wie halten Sie es bei Ihren Patienten mit chronischen Krankheiten? Behandeln Sie konventionell oder komplementär? Ein Therapiekonzept des "Sowohl als auch" anstatt eines "Entweder oder" verfolgen Professor Gustav J. Dobos, Dr. Ulrich Deuse und Dr. Andreas Michalsen aus Essen.

Die Herausgeber des jetzt erschienenen Buches "Chronische Erkrankungen integrativ - Konventionelle und komplementäre Therapie" stellen beide Behandlungsoptionen vor. Und das nicht in Konkurrenz zueinander, sondern als Kombination.

Ihr Ziel: Mit beiden Ansätzen eine besonders effektive Behandlung der Patienten zu erreichen. Sehr praxisorientiert informieren die Internisten und Naturheilkundler über pulmonale, kardiovaskuläre, gastrointestinale, rheumatische, metabolische und onkologische Erkrankungen und über Schmerz und chronischen Nikotinabusus.

Jedes Kapitel folgt einem klaren Leitfaden. Es wird gezeigt, wie sich die konventionelle und komplementäre Therapie verbinden lassen und welche Therapien bei welchem Schweregrad der jeweiligen Erkrankung indiziert sind. Therapiebeispiele sind etwa Akupunktur, Neural-, Phyto-, Hydro-, Ernährungstherapie, Homöopathie oder Entspannungsverfahren. (hsr)

Gustav J. Dobos, Ulrich Deuse, Andreas Michalsen: Chronische Erkrankungen integrativ - Konventionelle und komplementäre Therapie, Urban & Fischer-Verlag, 1. Auflage 2006. 576 Seiten,gebunden, 69,95 Euro, ISBN 3-437-57200-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »