Ärzte Zeitung, 02.11.2006

BUCHTIP

Konventionell - komplementär?

Wie halten Sie es bei Ihren Patienten mit chronischen Krankheiten? Behandeln Sie konventionell oder komplementär? Ein Therapiekonzept des "Sowohl als auch" anstatt eines "Entweder oder" verfolgen Professor Gustav J. Dobos, Dr. Ulrich Deuse und Dr. Andreas Michalsen aus Essen.

Die Herausgeber des jetzt erschienenen Buches "Chronische Erkrankungen integrativ - Konventionelle und komplementäre Therapie" stellen beide Behandlungsoptionen vor. Und das nicht in Konkurrenz zueinander, sondern als Kombination.

Ihr Ziel: Mit beiden Ansätzen eine besonders effektive Behandlung der Patienten zu erreichen. Sehr praxisorientiert informieren die Internisten und Naturheilkundler über pulmonale, kardiovaskuläre, gastrointestinale, rheumatische, metabolische und onkologische Erkrankungen und über Schmerz und chronischen Nikotinabusus.

Jedes Kapitel folgt einem klaren Leitfaden. Es wird gezeigt, wie sich die konventionelle und komplementäre Therapie verbinden lassen und welche Therapien bei welchem Schweregrad der jeweiligen Erkrankung indiziert sind. Therapiebeispiele sind etwa Akupunktur, Neural-, Phyto-, Hydro-, Ernährungstherapie, Homöopathie oder Entspannungsverfahren. (hsr)

Gustav J. Dobos, Ulrich Deuse, Andreas Michalsen: Chronische Erkrankungen integrativ - Konventionelle und komplementäre Therapie, Urban & Fischer-Verlag, 1. Auflage 2006. 576 Seiten,gebunden, 69,95 Euro, ISBN 3-437-57200-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »