Ärzte Zeitung, 15.11.2006

"Behinderte Komparsen haben sich über mich schlapp gelacht"

Rollstuhlfahrer-Komödie "Wo ist Fred?" kommt in Kinos

Schallendes Gelächter, aber auch einiges Stirnrunzeln hat die Komödie "Wo ist Fred?" mit Til Schweiger in der Hauptrolle bei ihrer Deutschlandpremiere in Berlin geerntet. In dem Film von Regisseur Anno Saul ("Kebab Connection") mimt der Bauarbeiter Fred, gespielt von Schweiger, einen stummen Rollstuhlfahrer.

Damit will er eine Frau beeindrucken, die gerade einen Film über Behinderte dreht. Ein schräges Verwirrspiel beginnt, an dessen Ende er das Herz der jungen Regisseurin Denise (Alexandra Maria Lara) erobert.

Für ihre chaotisch-komische Darbietung erhielten Schweiger und Lara sowie Jürgen Vogel, Christoph Maria Herbst und Anja Kling nach der Vorführung viel Beifall. Doch nicht alle Premierengäste zeigten sich begeistert. Einige bezeichneten den Klamauk als geschmacklos.

Vorwürfe, der Film gehe auf Kosten Behinderter, wies Regisseur Saul vehement zurück: "Wir machen uns nicht lustig über Behinderte, sondern darüber, wie die Gesellschaft mit Behinderten umgeht." In den USA hatten Produzenten das Originaldrehbuch als fragwürdig abgelehnt. Saul bezeichnete dies als Problem der US-Gesellschaft und dementierte Gerüchte, daß der Autor Bora Dagtekin die deutsche Version entschärft habe. "Im Gegenteil: Er hat den Humor verschärft."

Der Film mache sich nicht über Behinderungen lustig, betonte Darsteller Herbst. Vielmehr hätten sich die Behinderten am Set über ihn lustig gemacht. "Die behinderten Komparsen haben sich darüber schlapp gelacht, wie blöd ich mich angestellt habe", erklärte Herbst. Vor allem sei es schwierig gewesen, "Herr über den elektronischen Rollstuhl" zu werden, der mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16 Kilometern die Stunde mit ihm durchgegangen sei.

Der Film "Wo ist Fred?" kommt am Donnerstag (16. November) in die deutschen Kinos. (dpa)

Weitere Informationen zu der Komödie "Wo ist Fred?" finden Sie im Internet unter www.woistfred-film.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30514)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »