Ärzte Zeitung, 20.11.2006

BUCHTIP

Das hohe Lied einer großen Liebe

Seinen ersten Roman hat Professor Horst Joachim Rheindorf, der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schriftsteller-Ärzte, vorgelegt: In "Karen" habe sich Rheindorf dramatische Zeitgeschichte, die er gelebt und miterlebt hat, von der Seele geschrieben, so der Karin-Fischer-Verlag in Aachen, wo das Buch erschienen ist.

Der Roman spielt in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs und den ersten Jahrzehnten der Nachkriegszeit. Es ist die Geschichte der Liebe zwischen Karen von Feerenholtz, der Tochter eines ostpreußischen Rittergutsbesitzers, und dem Feldunterarzt Hellmuth Borchers, die sich finden, sich verlieren und schließlich wieder zueinander finden.

"Es ist das hohe Lied einer fast tödlich verletzten absoluten Liebe, die dennoch gleichsam unzerstörbar ein Eigenleben führt, die Zeiten überdauert und wieder aufersteht, aber auch vom Verzeihen, Verstehen und Vergessen - an Dramatik berühmten Passionen verwandt", schreibt Professor Wilhelm Theopold, der Ehrenpräsident des Bundesverbandes Deutscher Schriftsteller-Ärzte, im Hessischen Ärzteblatt. (eb)

Horst Joachim Rheindorf: "Karen". Karin-Fischer-Verlag, Aachen. 530 Seiten. Euro 26,40. ISBN 3-89514-575-0

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »