Ärzte Zeitung, 24.11.2006

Weltmeisterin engagiert sich für kranke Kinder

COTTBUS (ami). Die Clownsprechstunde in der Kinderklinik des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums hat eine neue Partnerin gewonnen. Die Schirmherrschaft übernimmt die Brandenburger Kanurennsportlerin Birgit Fischer, vielfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin.

"Wir freuen uns, daß Frau Fischer sofort von dieser Aufgabe begeistert war", so Gitta Hebold, Diplom-Psychologin und im Förderverein der Kinderklinik engagiert.

Die Clownsprechstunde gibt es in der Klinik seit 2001. Seit 2004 findet sie, aus Spenden finanziert, wöchentlich statt. Vor allem Kinder mit langwierigen Erkrankungen wie Rheuma, Krebs, Mukoviszidose oder Asthma profitieren von der Clownsprechstunde. "Sie schlüpfen für eine Weile in eine andere Welt, machen Urlaub von der Krankheit, weit weg von Punktionen, Spritzen, Tabletten und Chemotherapien", so Hebold.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »