Ärzte Zeitung, 27.11.2006

Spekulation um Giftanschlag mit Polonium 210

NEU-ISENBURG (eb). Die Vergiftung des russischen Ex-Geheimdienstagenten Alexander Litwinenko bleibt rätselhaft. Sollte sich Polonium 210 als Todesursache bestätigen, könnten die Täter die Substanz nur in einem nuklearen High-Tech-Labor erworben haben.

"Im Urin Litwinenkos hatten Ärzte eine ungewöhnlich hohe Dosis von Alpha-Strahlen entdeckt, die auf Polonium 210 zurückzuführen sind", meldet die "Zeit" online. Polonium 210 setzt Alpha-Strahlen frei, die normale Meßgeräte für Radioaktivität nicht aufspüren.

In der Natur kommt das Element nur in Spuren vor. Größere Mengen - wie jetzt bei Litwinenko gefunden - könnten nur in Atomreaktoren hergestellt werden, meldet die "New York Times". "Das ist keine Waffe, die ein Amateur konstruieren kann", so das Blatt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)
Organisationen
New York Times (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »