Ärzte Zeitung, 01.12.2006

Neues MRT: Einmal hin, einmal her

DÜSSELDORF (gvg). Mit einem neuen Magnetresonanztomographen können Patienten bei MR-Angiographien und anderen Ganzkörperuntersuchungen künftig in einem Zug untersucht werden.

Der Tisch, auf dem der Patient liegt, wird dabei ohne Stopp einmal durch den Scanner gefahren. Dann ist die Untersuchung beendet. Bisher erfolgen solche Untersuchungen schrittweise.

Durch Nachbearbeitung müssen dann mehrere Datensätze verbunden werden. Das entfällt bei dem neuen syngo TimCT (CT steht für "continous table move") von Siemens Medical, weil nur ein einziger Datensatz entsteht.

Das verkürzt die Untersuchungszeit, macht die Arbeit für die medizinisch-technischen Assistenten einfacher und verringert den Zeitaufwand für die Nachbearbeitung erheblich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Praxisführung (14722)
Organisationen
Siemens (554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »