Ärzte Zeitung, 01.12.2006

Neues MRT: Einmal hin, einmal her

DÜSSELDORF (gvg). Mit einem neuen Magnetresonanztomographen können Patienten bei MR-Angiographien und anderen Ganzkörperuntersuchungen künftig in einem Zug untersucht werden.

Der Tisch, auf dem der Patient liegt, wird dabei ohne Stopp einmal durch den Scanner gefahren. Dann ist die Untersuchung beendet. Bisher erfolgen solche Untersuchungen schrittweise.

Durch Nachbearbeitung müssen dann mehrere Datensätze verbunden werden. Das entfällt bei dem neuen syngo TimCT (CT steht für "continous table move") von Siemens Medical, weil nur ein einziger Datensatz entsteht.

Das verkürzt die Untersuchungszeit, macht die Arbeit für die medizinisch-technischen Assistenten einfacher und verringert den Zeitaufwand für die Nachbearbeitung erheblich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)
Praxisführung (14737)
Organisationen
Siemens (559)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »