Ärzte Zeitung, 05.12.2006

Unfallopfer mit Handy können per GPS exakt geortet werden

Björn Steiger Stiftung will neues Ortungssystem Anfang nächsten Jahres allen 306 deutschen Notrufleitstellen kostenlos zur Verfügung stellen

WINNENDEN (mm). Unfallopfer oder ihre herbeieilenden Helfer, die ein GPS-taugliches Handy bei sich tragen, können künftig bis auf den Meter genau am Unfallort lokalisiert werden.

Für Kinder hat die Björn Steiger Stiftung dieses Telefon herausgebracht, das Eltern jeder Zeit über GPS orten können.

Das neue Ortungssystem "LifeService", das die Björn Steiger Stiftung mit Sitz in Winnenden Anfang 2007 allen 306 deutschen Notrufleitstellen jetzt kostenlos zur Verfügung stellen will, macht es möglich.

Innerhalb weniger Sekunden könnten Hilfesuchende gefunden werden, berichtet Dr. Siegfried Steiger, Präsident der Björn Steiger Stiftung. Seit dem Unfalltod seines Sohnes Björn im Mai 1969, bei dem medizinische Hilfe erst nach über einer Stunde am Unfallort eintraf, engagiert sich Steiger bundesweit in der Notfallhilfe.

Um den neuen Service in Zukunft nutzen zu können, müssen sich Handybesitzer unter der kostenfreien Telefon-Nummer 08 00- 1 01 15 99 registrieren lassen. "Die Ortung kann aus Sicherheitsgründen nur dann erfolgen, wenn der Handybesitzer einen Notruf abgesetzt hat und der Ortung zustimmt", informiert dazu Geschäftsführer Harald Holzer.

"Durchschnittlich gehen in Deutschland unter den Notrufnummern 110 und 112 etwa 20 000 Notrufe per Handy ein", sagte auch Vorstandsmitglied Pierre-Enric Steiger. Mehr als die Hälfte davon erfolgten mit ungenauen, falschen oder fehlenden Ortsangaben.

Das System LifeService nutze moderne GPS-Technologie (Global Positioning System) und arbeite mit der gleichen Genauigkeit wie ein Navigationssystem. "Um den Einsatz von GPS-fähigen Handys voranzutreiben, arbeiten wir bereits intensiv mit verschiedenen Herstellern von Handys und Navigationssystemen zusammen", so Holzer. Doch auch handelsübliche Handys ohne GPS-Funktion würden ebenfalls bald schon besser geortet werden können als bisher.

Privat- oder Geschäftsleuten, die die Möglichkeit einer weltweiten Ortung wünschten, bietet die Björn Steiger Stiftung Service GmbH in Stuttgart kostenpflichtig ein Sicherheitspaket an. Auch für Kinder bietet die Stiftung Handys an, die von Eltern per GPS geortet werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »