Ärzte Zeitung, 19.12.2006

In Banda Aceh leben noch 25 000 Familien in Notunterkünften

Zwei Jahre nach dem verheerenden Tsunami warten in der indonesischen Provinz Aceh nach einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam noch 25 000 Familien auf eine neue Unterkunft. In der schwer geschädigten Provinz auf Sumatra hätten die ärmsten der Armen zu wenig vom Wiederaufbau profitiert. Betroffen seien vor allem Menschen, die vor dem Tsunami in Mietwohnungen lebten oder auf Land, das ihnen nicht gehörte.

Ein Fischerboot fährt nach dem Tsunami in Banda Aceh auf der Insel Sumatra an einem Trümmerfeld vorbei.

"Aceh hat Riesenfortschritte gemacht, um sich von dem Tsunami zu erholen", sagte Oxfam-Direktor Jeremy Hobbs. "Aber zwei Jahre nach dem Desaster wissen die ärmsten Einwohner immer noch nicht, wann und wo sie wieder richtig wohnen können." 70 000 lebten immer noch in etwa 150 engen und teils unhygienischen Notunterkünften.

Bei dem Tsunami am 2. Weihnachtstag 2004 waren in der Provinz 169 000 Menschen ums Leben gekommen und 600 000 obdachlos geworden. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
"Man mußte Gas geben, um wieder mit dem Leben zu beginnen"
Bundesbürger spendeten 600 Millionen Euro

Topics
Schlagworte
Panorama (30670)
Organisationen
Oxfam (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »