Ärzte Zeitung, 12.01.2007

Springer ist jetzt um einen Verlag reicher

HEIDELBERG (eb). Innerhalb der Verlagsgruppe Springer Science + Business Media ist ein neuer Fachverlag gegründet worden: der Springer Gesundheits- und Pharmazieverlag GmbH.

Ein Produkt des neuen Verlags ist einer Mitteilung zufolge eine unabhängige Fachzeitschrift für die Apotheke mit dem Titel "Das PTA Magazin". Zu den Themen des Journals gehört das komplette Aufgabenspektrum des Fachpersonals in öffentlichen Apotheken, besonders der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin. Chefredakteurin ist die Apothekerin Julia Pflegel, die bisher viele Jahre in der gleichen Position bei der Zeitschrift "Die PTA in der Apotheke" vom Umschau Zeitschriftenverlag tätig war.

Eine weitere Publikation des Springer Gesundheits- und Pharmazieverlags wird die Zeitschrift "Ernährung - Wissenschaft und Praxis" sein. Sie richtet sich an Ernährungswissenschaftler, Ärzte und Diätassistenten. Die Chefredaktion obliegt der Ernährungswissenschaftlerin Sabine Fankhänel, die 25 Jahre in der gleichen Position für die Zeitschrift "Ernährungs-Umschau" gearbeitet hat.

Springer Science+Business Media ist eine der international führenden Verlagsgruppen für Wissenschafts- und Fachliteratur. Zu der Gruppe gehören 70 Verlage, die jährlich 1450 Zeitschriften und mehr als 5000 neue Bücher herausbringen. Die Gruppe ist in über 20 Ländern in Europa, in den USA und in Asien vertreten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.springer.com

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »