Ärzte Zeitung, 12.01.2007

Springer ist jetzt um einen Verlag reicher

HEIDELBERG (eb). Innerhalb der Verlagsgruppe Springer Science + Business Media ist ein neuer Fachverlag gegründet worden: der Springer Gesundheits- und Pharmazieverlag GmbH.

Ein Produkt des neuen Verlags ist einer Mitteilung zufolge eine unabhängige Fachzeitschrift für die Apotheke mit dem Titel "Das PTA Magazin". Zu den Themen des Journals gehört das komplette Aufgabenspektrum des Fachpersonals in öffentlichen Apotheken, besonders der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin. Chefredakteurin ist die Apothekerin Julia Pflegel, die bisher viele Jahre in der gleichen Position bei der Zeitschrift "Die PTA in der Apotheke" vom Umschau Zeitschriftenverlag tätig war.

Eine weitere Publikation des Springer Gesundheits- und Pharmazieverlags wird die Zeitschrift "Ernährung - Wissenschaft und Praxis" sein. Sie richtet sich an Ernährungswissenschaftler, Ärzte und Diätassistenten. Die Chefredaktion obliegt der Ernährungswissenschaftlerin Sabine Fankhänel, die 25 Jahre in der gleichen Position für die Zeitschrift "Ernährungs-Umschau" gearbeitet hat.

Springer Science+Business Media ist eine der international führenden Verlagsgruppen für Wissenschafts- und Fachliteratur. Zu der Gruppe gehören 70 Verlage, die jährlich 1450 Zeitschriften und mehr als 5000 neue Bücher herausbringen. Die Gruppe ist in über 20 Ländern in Europa, in den USA und in Asien vertreten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.springer.com

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »