Ärzte Zeitung, 29.01.2007

Eile ist bei Windows Vista nicht geboten

Praxis-EDV-Hersteller testen zunächst das neue Betriebssystem

BERLIN (gvg). Die offizielle Einführung des neuen Betriebssystems Windows Vista am Dienstag hat für Praxis-EDV-Systeme keine unmittelbare Auswirkung. Kein Arzt wird in absehbarer Zeit dazu gezwungen sein, auf das neue System umzusteigen. Und auch wer umsteigen will, sollte zunächst noch etwas abwarten.

"Es gibt derzeit keinen zwingenden Grund, sofort auf Microsoft Vista umzusteigen", sagt der Geschäftsführer der Medistar Praxiscomputer GmbH, Sebastian Ledeboer. Andere Anbieter wie DOCexpert ("DOCconcept") und MCS ("MCS-ISYNET") äußerten sich im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" nahezu gleichlautend.

Im Moment werden alle auf Windows basierenden Praxis-EDV-Systeme im Labor auf Herz und Nieren geprüft. Bisher sind keine Schwierigkeiten bekannt geworden. Praxischefs, die auf Windows Vista wechseln wollen, sollten das trotzdem erst dann tun, wenn die Hersteller das neue Betriebssystem für ihre jeweiligen Produkte frei gegeben haben.

Auf einen genauen Zeitpunkt, wann das so weit sein wird, legt sich derzeit noch keiner fest. Schließlich liegt den EDV-Herstellern die deutsche Vista-Version erst seit wenigen Wochen vor.

Die von der "Ärzte Zeitung" befragten EDV-Unternehmen gehen aber ausnahmslos davon aus, dass es im Laufe des Frühjahrs so weit sein dürfte. Selbst wer jetzt sofort ein neues System einrichten muss, sollte zunächst bei Windows XP bleiben.

Vista kommt morgen in fünf verschiedenen Ausführungen sowohl für den privaten als auch den professionellen Einsatz auf den Markt. Die Preise für das Computer-Betriebssystem werden sich zwischen 119 und 499 Euro bewegen.

Lesen Sie dazu auch:
Windows Vista soll Computer sicherer machen Praxis-EDV-Firmen nehmen Vista unter die Lupe

Lesen Sie auch den Kommentar:

Keine Hektik beim Windows-Umstieg!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »