Ärzte Zeitung, 08.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Atlas der "Schlüsselloch-Op"

Ein "Atlas der laparoskopischen Chirurgie" hat manchem chirurgischen Weiterbildungsassistenten sicher noch gefehlt. Dr. Thomas Carus vom Krankenhaus Neuwerk in Mönchengladbach hat einen solchen Atlas zusammengestellt. Er umfasst etwa 50 laparoskopische Op-Verfahren in der Viszeralchirurgie. Carus beschreibt sie systematisch und nachvollziehbar anhand kurzer und prägnanter Texte, ergänzt durch Farbfotos und Grafiken.

Im allgemeinen Teil geht es zunächst um die Grundlagen der laparoskopischen Chirurgie, zum Beispiel um die operationstechnischen Besonderheiten, das Instrumentarium oder um die Zugangswege. Im speziellen Teil wird Schritt für Schritt der Ablauf der einzelnen Eingriffe beschrieben, dokumentiert mit intraoperativen Aufnahmen der Operations-Situs.

Alle Kapitel sind einheitlich gegliedert, angefangen mit Indikationen und Kontraindikationen über die Positionierung des Op-Teams bis hin zu Besonderheiten, Tipps und Tricks. Das letzte Kapitel widmet Carus speziellen laparoskopischen Befunden, etwa der laparoskopischen Resektion eines benignen Duodenaltumors, der Therapie bei großen Leberzysten oder der diagnostischen Laparoskopie bei Mesenterialinfarkt-Verdacht. (ner)

Thomas Carus: Atlas der laparoskopischen Chirurgie, Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007, 334 Seiten, Hardcover. Vorbestellpreis bis 31.03.2007: 99,95 Euro, Preis ab April 2007: 129,95 Euro, ISBN 978-3-540-33673-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »