Ärzte Zeitung, 28.02.2007

Letzte deutsche Hilfsorganisation verlässt Bagdad

BONN (dpa). Die nach eigenen Angaben letzte deutsche Hilfsorganisation in Bagdad verlässt die irakische Hauptstadt. Die Organisation HELP - Hilfe zur Selbsthilfe werde zum 28. Februar alle ihre humanitären Projekte - zur Minenräumung sowie zur Wasserversorgung - im Irak einstellen, teilte sie gestern in Bonn mit.

Die Sicherheitslage habe sich so verschlechtert, dass die Projekte nach eigener Einschätzung und der des Auswärtigen Amtes nicht mehr fortgesetzt werden könnten. Seit Beginn ihrer Arbeit im April 2003 sicherte HELP die langfristige Versorgung mit sauberem Trinkwasser für etwa 24 000 Familien und bildete 35 ehemalige irakische Soldaten zu Minenräumern aus.

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »