Ärzte Zeitung, 21.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Hepatologie ins Zentrum gerückt

"Die Hepatologie ist das Stiefkind der Inneren Medizin" - diese Aussage gehört längst der Vergangenheit an. Denn der Leber wird immer mehr Aufmerksamkeit gewidmet. "Hepatologie für die Praxis" ist ein praxisorientierter Leitfaden für alle niedergelassenen Ärzte, die sowohl Leberkrankheiten erkennen als auch Patienten betreuen.

Die Herausgeber, Professor Gerd R. Pape und Professor Burkhard Göke vermitteln in dem Buch die aktuellen Erkenntnisse in der Diagnostik und Therapie von Leber- krankheiten. Das Spektrum umfasst Virushepatiden, Leberzirrhose, akutes Leberversagen und Lebertransplantation.

Hinweise und Tipps sind knapp und präzise formuliert. Im Kapitel zu Lebertransplantationen wird - auch in einer Tabelle - zum Beispiel auf eher ungünstige und günstige Indikationen hingewiesen. Günstige Indikationen stellen vor allem Lebererkrankungen dar, die nach Transplantation mit hohen Überlebensraten und niedrigem Rezidivrisiko einhergehen wie die primäre biliäre Zirrhose oder die autoimmune Hepatitis.

Pape und Göke liefern übersichtliche Algorithmen und Tabellen zur Diagnostik und Therapie. Am Ende jedes Kapitels fassen sie die wesentlichen Erkenntnisse zusammen. Im Anhang gibt es nützliche Informationen wie Internet-Adressen, Fachgesellschaften und wichtige Leitlinien. (eim)

Gerd R. Pape, Burkhard Göke (Hrsg.): Hepatologie für die Praxis, Urban& Fischer München Jena 2006, 338 Seiten, 29,95 Euro. ISBN 13:978-3-437-24160-4,

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »