Ärzte Zeitung, 20.04.2007

TV-Film über eine Familie mit blinder Mutter

HAMBURG (dpa). Manuela Schemm kümmert sich in München um ihre drei Kinder, schmiert Pausenbrote und trocknet Tränen. Ein fast normaler Alltag - doch die Mutter ist seit ihrem 13. Lebensjahr blind.

Seit kurzem weiß sie zudem, dass zwei ihrer Töchter durch die gleiche Erbkrankheit auch erblinden werden. Der Bayerische Rundfunk zeigt an diesem Sonntag (22. April) um 22.15 Uhr die Reportage "Eine Familie, die sich blind versteht" über das Leben der Schemms. Die 30-minütige Reportage läuft als Teil der ARD-Themenwoche "Kinder sind Zukunft".

Topics
Schlagworte
Panorama (30370)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »