Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Kammerchefin Stüwe kritisiert ZDF-Beitrag

FRANKFURT/MAIN (ine). "Verunglimpfend und auf Hessen bezogen frei erfunden", so bezeichnet Dr. Ursula Stüwe, Präsidentin der Landesärztekammer Hessen, die Korruptionsvorwürfe, die das TV-Magazin Frontal 21 Ende März gegen Ärzte erhoben hatte.

In der Dokumentation mit dem Titel "Korruption in Weiß" war behauptet worden, Sanitätshäuser würden gegen Zuweisung von Patienten an Ärzte Geld zahlen. Diese Vorwürfe seien haltlos, heißt es bei der Ärztekammer. Dina Michels, Chefermittlerin der Kaufmännischen Krankenkassen, auf deren Aussagen sich der Bericht gestützt hatte, habe mitgeteilt, dass ihr keine hessischen Ärzte bekannt seien, bei denen ein entsprechender Vorwurf erhoben werden könne.

Stüwe hatte, um eventuell berufsrechtlich gegen Ärzte vorgehen zu können, nach der Ausstrahlung des Beitrages, Mitarbeiter von Frontal 21 gebeten, der Ärztekammer die Namen von betroffenen Ärzten zu nennen. Stüwe wurde daraufhin an Dina Michels verwiesen. In deren Schreiben heißt es: "Konkret sind uns derzeit auch keine hessischen Ärzte bekannt, bei denen ein entsprechender Vorwurf erhoben werden könnte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »