Ärzte Zeitung, 04.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Flugmedizin mit Bodenhaftung

Bei 80 Prozent aller Flugunfälle ist menschliches Versagen von Bedeutung. Mal sind die Piloten in Stresssituationen überfordert, mal manifestieren sich im Flug Erkrankungen, die einen Absturz auslösen können. Gerade bei Unfällen mit Kleinflugzeugen sind Herzinfarkte, Schlaganfälle oder epileptische Anfälle häufige Ursachen. Für Ärzte ist es daher wichtig zu beurteilen, ob die Piloten flugfähig sind.

Hilfreich ist dabei das Buch "Flugmedizin", herausgegeben von dem Diplomphysiker und Arzt Dr. Jochen Hinkelbein sowie dem Diplomphysiker Eckard Glaser. Es richtet sich vor allem an interessierte Ärzte, die noch nicht die Zusatzbezeichnung "Flugmedizin" erworben haben.

Beschrieben werden etwa kardiologische, neurologische und respiratorische Erkrankungen, die die Flugtauglichkeit beeinträchtigen, ebenso die Auswirkungen von Beschleunigung, Vibration und Lärm auf den Körper beim Fliegen. Allgemein verständlich erläutern die Autoren dazu die nötigen physikalischen Grundlagen, ebenso wie spezielle Probleme, zu denen Sauerstoffmangel, Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung, Strahlung im Cockpit und Jetlag zählen.

Schließlich gibt das Buch auch einen kurzen Überblick zur Luftrettung in Deutschland. Nicht nur für Ärzte, sondern auch für Studenten und Piloten liefert das Werk der beiden Autoren eine kompakte Einführung in das Thema Flugmedizin. (mut)

Jochen Hinkelbein und Eckard Glaser (Hrsg.): Flugmedizin. Uni-Med Science Bremen, 1. Auflage 2007, 145 Seiten, 58 Abb., Hardcover, ISBN 978-3-89599-954-3. Preis: 44,80 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »