Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Essener Arzt präsentiert seine Kunstsammlung

ESSEN (jae). Er ist Sammler aus Leidenschaft, der Essener Arzt Thomas Olbricht. Und wenn ein renommiertes Museum wie das Folkwangmuseum für eine Privatsammlung das gesamte Haus zur Verfügung stellt, dann kann man Außergewöhnliches erwarten.

Und in der Tat, alles, was Rang und Namen hat in der aktuellen Kunstszene ist mit herausragenden Werken vertreten, angefangen bei den frühen Grisaillen Gerhard Richters bis zu den Arbeiten der jüngsten Shooting-Stars Daniel Richter und Matthias Weischer. Erotik ist in den Exponaten omnipräsent, teils verhalten, teils drastisch. Sexualität, die in Aggressivität umschlägt wie bei George Condo leitet über zu dem anderen Thema, das den Sammler umtreibt: Tod und Vergänglichkeit und damit die eigene Endlichkeit.

Vanitas und Memento mori Darstellungen haben eine lange Tradition und wenn der Sammler kostbare Beispiele des 16.-18. Jahrhunderts in einer eigens eingerichteten Kunstkammer zeigt, so entspricht das seinem Wunsch, die Ausstellung zu einer Abenteuerreise der Wahrnehmung zu machen. Auch der Schock ist einkalkuliert, wenn den Besucher gleich im nächsten Raum der "Doktor" von Katharina Fritsch, ein aseptisch weißer Knochenmann im Kittel erwartet. Gerade das Disparate dieser Ausstellung macht ihren Reiz aus und nichts wäre für Thomas Olbricht unbefriedigender, als wenn die Besucher "nach dem Gang durch die Ausstellung rausgehen würden, ohne eine Meinung zu haben."

"ROCKERS ISLAND, Olbricht Collection" im Museum Folkwang Essen läuft noch bis zum 1. Juli 2007.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »