Ärzte Zeitung, 23.05.2007

Alltag junger Menschen mit Mukoviszidose

Filmteam begleitete vier erkrankte Jugendliche drei Jahre lang

BERLIN (ami). Die Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose wird bei Patienten meist schon im Kindesalter diagnostiziert. Wie Jugendliche die chronische Krankheit meistern, zeigt nun ein Dokumentarfilm.

Die 17-jährige Anoushka aus Berlin ist ein ganz normales Mädchen. Sie lacht und quatscht gern und verbringt ihre Zeit am liebsten mit ihrem Freund. Ab und zu streiten die beiden. Denn Anoushka muss regelmäßig inhalieren und Tabletten nehmen, und das macht sie manchmal gar nicht gern. Ihr Freund besteht aber darauf, denn er will noch lange mit ihr zusammen sein. Dieses Argument zieht auch bei Anoushka.

Drei Jahre lang hat ein Filmteam Anoushka und drei weitere Jugendliche mit Mukoviszidose begleitet. Ihr Leben als ganz normale Teenies zeigt jetzt der von Novartis finanzierte Dokumentarfilm "Wir freuen uns auf morgen". Anoushka, Jessica, Timo und Patrick erzählen darin, was sie gern machen oder welchen Beruf sie lernen möchten. Jeder der vier hat andere Pläne und Vorlieben. Aber eines haben sie gemeinsam: Sie alle finden es doof, dass sie Tag für Tag inhalieren und Tabletten schlucken müssen - und dann noch die Krankengymnastik. Das zeitraubende Prozedere steht auch ohne akute Beschwerden auf dem Plan. "Jeder weiß, wie wichtig es ist aber keiner hat Lust dazu", sagt Timo. Die Teenies wollen nicht immer an ihre Krankheit erinnert werden. Außerdem ist es ihnen peinlich und lästig, Tabletten in Gesellschaft Gleichaltriger herauszuholen. Sie wollen einfach ganz normale Jugendliche sein.

Jugendliche Mukoviszidose-Kranke sind die Sorgenkinder von Ärzten. Ihre Compliance liegt bekanntlich deutlich unter der von kranken Erwachsenen oder Kindern. Das nahm die Firma Novartis als Anstoß für den Film. Mit seinen Szenen voller Lebensfreude soll er betroffene Jugendliche motivieren, die Therapie konsequent anzuwenden. So kann er auch Ärzte bei der Motivation ihrer jugendlichen Patienten unterstützen.

"Wir freuen uns auf morgen". Dokumentarfilm 2006, 25 Minuten. Erhältlich als DVD bei: Dr. Jörg Ziegler, Novartis Pharma GmbH, Roonstr. 25, 90429 Nürnberg, E-Mail: joerg.ziegler@novartis.com

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
Novartis (1474)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »