Ärzte Zeitung, 18.06.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Geballtes Wissen Innere Medizin

Der Intensivkurs zur Weiterbildung "Innere Medizin" von den Professoren Hendrik Lehnert und Karl Werdan wendet sich an Internisten und Allgemeinmediziner, die in der Praxis oder Klinik tätig sind. Besonders Kollegen, die vor ihrer Facharztprüfung stehen, profitieren davon.

Das Lehrbuch ist aus den praktischen Erfahrungen eines Intensivkurses der Inneren Medizin entstanden. Alle Leitsymptome, alle Krankheiten und alle diagnostischen Tests und Methoden, mit denen Internisten und Allgemeinmediziner täglich zu tun haben, sind darin enthalten.

Eine übersichtliche Aufmachung ermöglicht dabei schnelles Nachschlagen. Neu hinzu gekommen sind farbige Tabellen, wodurch die Inhalte anschaulicher werden. Die Herausgeber haben die Schwerpunkte des Buches eindeutig auf Diagnostik und Therapie gelegt. Dabei wird die Therapie zusätzlich farblich hervorgehoben. Interessierte Kollegen erhalten mit dem Lehrbuch geballtes Wissen auf Facharztniveau. (eim)

Hendrik Lehnert, Karl Werdan: Innere Medizin essentials, Thieme-Verlag, 4. Auflage 2006. 850 Seiten, kartoniert, 99,95 Euro, ISBN: 978 31 31 17 29 45

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Personen
Hendrik Lehnert (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »