Ärzte Zeitung, 04.06.2007

KOMMENTAR

Tabubruch und Täuschung

Von Nicola Siegmund-Schultze

Es war ein Bluff. Das ist die gute Nachricht zur Nierenspende-Show im niederländischen Fernsehen. Die schlechte: Die mediale Wirklichkeit lebt mittlerweile auch vom Quotemachen mit Hilfe angekündigter Tabubrüche. Die Gäste der Show stehen jetzt als unmoralisch da (wie konnten sie nur mitmachen?), wer das Angekündigte für bare Münze genommen hat, mindestens als naiv.

Man wüsste schon gerne, ob die niederländische Regierung eingeweiht war. Immerhin hatte sie zu entscheiden, ob die Sendung gegen nationales Recht verstößt oder nicht und dies vor der Sendung verneint. War dies - ganz im Sinne der medialen Täuschung - eine Schein-Entscheidung? Wussten alle, dass es zur Organspende nie kommen würde? Ob Täuschung oder nicht - man muss sich fragen, womit sich die Beamten in den Niederlanden auf Kosten des Steuerzahlers beschäftigen dürfen.

Lesen Sie dazu auch:
Nierenspende-Show erntet Lob und Tadel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »