Ärzte Zeitung, 04.06.2007

KOMMENTAR

Tabubruch und Täuschung

Von Nicola Siegmund-Schultze

Es war ein Bluff. Das ist die gute Nachricht zur Nierenspende-Show im niederländischen Fernsehen. Die schlechte: Die mediale Wirklichkeit lebt mittlerweile auch vom Quotemachen mit Hilfe angekündigter Tabubrüche. Die Gäste der Show stehen jetzt als unmoralisch da (wie konnten sie nur mitmachen?), wer das Angekündigte für bare Münze genommen hat, mindestens als naiv.

Man wüsste schon gerne, ob die niederländische Regierung eingeweiht war. Immerhin hatte sie zu entscheiden, ob die Sendung gegen nationales Recht verstößt oder nicht und dies vor der Sendung verneint. War dies - ganz im Sinne der medialen Täuschung - eine Schein-Entscheidung? Wussten alle, dass es zur Organspende nie kommen würde? Ob Täuschung oder nicht - man muss sich fragen, womit sich die Beamten in den Niederlanden auf Kosten des Steuerzahlers beschäftigen dürfen.

Lesen Sie dazu auch:
Nierenspende-Show erntet Lob und Tadel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »