Ärzte Zeitung, 21.06.2007

Kinospot wirbt dafür, sein Herz zu verschenken

Aufklärungskampagne zum Thema Organspende / Vor allem junge Menschen sollen angesprochen werden

FRANKFURT/MAIN. "Im Winter 2002 habe ich mein Herz verschenkt - und meine Niere, meine Lunge und alle anderen Organe, die noch gebraucht werden", sagt eine junge Frau in der Disco. Dieser Spot, der junge Menschen über Organspende informieren soll, läuft derzeit in Kinos und ist Teil einer großen Aufklärungskampagne.

Von Ursula Armstrong

Der Schauspieler Jürgen Vogel vom Verein Junge Helden wirbt für das Mitführen eines Organspendeausweises. Foto: TK

"Nimm das Schicksal in die Hand" ist das Motto dieser Aufklärungskampagne der Techniker Krankenkasse (TK), der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) und des Vereins Junge Helden um den Schauspieler Jürgen Vogel. Die Kampagne ist derzeit in vielen Cinemaxx-Kinos in Deutschland zu sehen.

Jedes Jahr werden in Deutschland zwar über 4000 Spenderorgane transplantiert, so die DSO. Doch gleichzeitig warten 12 000 Patienten auf ein neues Organ. Und jeden Tag sterben drei dieser Patienten auf der Warteliste. Deshalb wird mit dieser Kampagne intensiv über die Organspende aufgeklärt.

Gezielt werden junge Menschen angesprochen. "Ich erlebe es privat, wir erleben es aber auch immer wieder auf Veranstaltungen, dass Jugendliche sich der Thematik viel offener und aufgeschlossener nähern als Erwachsene", sagt Jürgen Vogel. "Man muss den Informationsbedarf der Jugendlichen allerdings auch befriedigen." Und darum geht es in der neuen Kampagne, die von den Cinemaxx-Kinos unterstützt wird.

Überlebensgroße Displays, auf denen Vogel zusammen mit seinen Schauspieler-Kolleginnen Loretta Stern und Nora Tschirner abgebildet ist, stehen dabei in den Kinos. In der Hand hält Vogel Organspendeausweise, die man herausnehmen kann. Außerdem werden in den betreffenden Kinos die Spots zu der Kampagne gezeigt. Im Mai lief die Kampagne in norddeutschen Kinos, jetzt zieht sie in die Mitte und in den Süden Deutschlands.

Parallel finden weitere Aktionen der TK statt. Gemeinsam mit der Agentur Boomerang-Medien sind 1,2 Millionen Postkarten gedruckt worden, die nun in Kinos und Kneipen ausliegen. Darauf ist ein Organspendeausweis zum Abreißen.

Ein Erfolg, meint Bruno Kollhorst von der TK-Zentrale in Hamburg. "Ich war selbst im Kino und habe keine unserer Postkarten mehr gefunden", erzählt er bei einem Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" in Frankfurt am Main. Außerdem verteilt die TK Infobroschüren an Unternehmen, die sie an ihre Mitarbeiter weitergeben können. Auch darin ist ein Organspendeausweis zum Herausschneiden. Die TK-Mitarbeiter selbst haben diese Broschüre alle schon erhalten. Auch Ärzte können das Infoheft anfordern und etwa im Wartezimmer auslegen.

"Ziel ist, dass es in der Gesellschaft als selbstverständlich erachtet wird, wie einen Führerschein und einen Personalausweis auch einen Organspendeausweis zu haben", sagt Kollhorst.

Infos zur Organspende und den Ausweis zum Download gibt es unter www.tk-online.de Ärzte, die an der Broschüre samt Organspendeausweis Interesse haben, können sich per E-Mail wenden an: Bruno.Kollhorst@tk-online.de

Kampagne läuft derzeit in vielen Städten

Die Tourdaten für die Kampagne "Nimm das Schicksal in die Hand" in den deutschen Cinemaxx-Kinos:

7. Juni bis 14. Juli

Magdeburg, Halle Charlottencenter, Halle-Neustadt, Bielefeld, Braunschweig, Göttingen, Krefeld, Mülheim, Essen, Herten, Wuppertal

11. Juli bis 8. August

Trier, Würzburg, Heilbronn, Stuttgart Maxx, Stuttgart Cinemaxx, Sindelfingen, Freiburg, München, Regensburg, Augsburg, Offenbach

Lesen Sie dazu auch:
Ein völlig normales Leben mit einem neuen Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »