Ärzte Zeitung, 06.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Werke der Malerin der Schmerzen

Frida Kahlos Oeuvre ist klein, ihre Gemälde sind meist kleinformatig. Dass Kahlo dennoch zu einer Künstlerlegende wurde, verdankt sie ihrer einzigartigen Ikonografie und Vita. Wie sehr ihr Leben und Werk miteinander verschränkt war, vermittelt die Kunsthistorikerin Helga Prignitz-Poda in ihrem großformatigen Bildband "Frida", der im Jahr ihres 100. Geburtstags als Sonderausgabe erscheint.

Darin wird der ganze Fassettenreichtum von Kahlos Motiven gezeigt: Im rätselhaften Gemälde "Meine Geburt" malt sie ihren im Blut liegenden Kopf schonungslos eingeklemmt zwischen den Beinen der Mutter. Im Doppelporträt "Die zwei Fridas" stellt sie sich mit herausgeschnittenem Herzen dar. Im berühmten Selbstporträt "Die gebrochene Säule" zeigt Kahlo ihren Körper geöffnet mit Blick auf die mehrfach gebrochene Wirbelsäule.

Prignitz-Poda stellt solchen Meisterwerken ganzseitige Ausschnittvergrößerungen und detailreiche Interpretationen gegenüber. Sie machen verständlich, warum Frida Kahlos Kunst noch heute fasziniert. (kbr)

Helga Prignitz-Poda. "Frida Kahlo - Die Malerin und ihr Werk", Schirmer & Mosel, Sonderausgabe 2007, 264 Seiten, 54 Abbildungen, 49,80 Euro, ISBN 978-3-8296-0067-5.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Krankheiten
Schmerzen (4276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »