Ärzte Zeitung, 28.08.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Wessen Wille zählt am Ende?

Darf man oder darf man nicht? Die Philosophin und Journalistin Svenja Flaßpöhler hat ein Buch über den assistierten Suizid geschrieben. Die Haltung des Deutschen Ärztetages zu dieser Frage ist klar: Man darf nicht. Der Buchtitel legt das Gegenteil nahe: "Mein Wille geschehe." Fazit: Man darf.

Flaßpöhler referiert die klassische Auseinandersetzung: Fremdbestimmung versus Selbstbestimmung. Konnte die Antike den Suizid noch als "Sprung aus dem morschen Gehäuse" rechtfertigen, so verurteilte die christlich geprägte Kulturgeschichte den Suizid zumeist als Versündigung gegen Natur, Gemeinschaft und Gott. "Mit welchem Recht?", so überschreibt die Autorin das Kapitel über die gegenwärtige Diskussion und leitet über zu Dignitas und Exit.

Beide Schweizer Organisationen ermöglichen den Suizid, während in Deutschland jedermann dazu aufgefordert sei, Selbstmörder zu stoppen. Ein Sieg der Fremdbestimmung? Flaßpöhler plädiert für die Selbstbestimmung und stellt psychische mit körperlichen Leiden auf eine Stufe. Warum sollte eine schwere Depression geringer eingeschätzt werden als ein schweres Krebsleiden? Bei Exit kann jeder Mensch "aussteigen", der unter "unzumutbaren Behinderungen" leidet und einen "dauerhaften" und "autonomen" Sterbewunsch äußert. Darunter können vielerlei Leiden fallen.

Viele Ärzte fürchten indessen das Abrutschen eines legalisierten assistierten Suizides in gedankenlose Entsorgung. Das bringt Flaßpöhler nicht von ihrer Haltung ab. Allerdings: So sehr die Autorin sich abgrenzt vom "Dein Wille geschehe" und einem fremdbestimmten Sterben, so sehr übernimmt sie die Todesvorstellung der Antike und des christlichen Abendlandes. Der Tod als "Erlösung". Ist er das? Wir wissen es nicht. (cben)

Svenja Flaßpöhler: Mein Wille geschehe. Sterben in Zeiten der Freitodhilfe. 158 Seiten., wjs Verlag, Berlin 2007, 18 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Krankheiten
Depressionen (2914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »