Ärzte Zeitung, 10.09.2007

"Der Tod ist nicht vorgesehen"

FRANKFURT/MAIN (smi). Ärzte wollen heilen und Leben retten, werden dabei aber allzu oft mit dem Tod konfrontiert. Wie gehen sie damit um? Dazu hat die USamerikanische Transplantations-Chirurgin Dr. Pauline Chen ein Buch geschrieben.

Es sind die elementaren Fragen eines jeden Arztes, denen sich die Chirurgin stellt. Selbstkritisch nähert sie sich Antworten, die letztlich Grenzen und Sinn unseres Lebens berühren. Ihre Bestandsaufnahme des Medizinbetriebs liest sich wie ein Roman und ist auch für angehende Ärzte in Deutschland lehrreich und spannend.

Dr. Pauline Chen hat unter anderem an der Harvard University und der Feinberg School of Medicine (Northwestern University) studiert. Heute arbeitet sie als Dozentin und Transplantations-Chirurgin.

Pauline W. Chen: Der Tod ist nicht vorgesehen. Herder Sachbuch. Freiburg 2007. 256 Seiten. 19,90 Euro. ISBN 978-3-451-29580-5

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »