Ärzte Zeitung, 10.09.2007

"Der Tod ist nicht vorgesehen"

FRANKFURT/MAIN (smi). Ärzte wollen heilen und Leben retten, werden dabei aber allzu oft mit dem Tod konfrontiert. Wie gehen sie damit um? Dazu hat die USamerikanische Transplantations-Chirurgin Dr. Pauline Chen ein Buch geschrieben.

Es sind die elementaren Fragen eines jeden Arztes, denen sich die Chirurgin stellt. Selbstkritisch nähert sie sich Antworten, die letztlich Grenzen und Sinn unseres Lebens berühren. Ihre Bestandsaufnahme des Medizinbetriebs liest sich wie ein Roman und ist auch für angehende Ärzte in Deutschland lehrreich und spannend.

Dr. Pauline Chen hat unter anderem an der Harvard University und der Feinberg School of Medicine (Northwestern University) studiert. Heute arbeitet sie als Dozentin und Transplantations-Chirurgin.

Pauline W. Chen: Der Tod ist nicht vorgesehen. Herder Sachbuch. Freiburg 2007. 256 Seiten. 19,90 Euro. ISBN 978-3-451-29580-5

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »