Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Ärzte informieren sich beruflich am häufigsten in der Fachpresse

LA-MED-Umfrage bietet eindeutiges Bild / Internet-Nutzung in den Praxen steigt

NEU-ISENBURG (ger). Niedergelassene Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten greifen nach wie vor bevorzugt zur medizinischen Fachpresse, wenn sie sich informieren wollen. Das hat die aktuelle Umfrage der Arbeitsgemeinschaft LA-MED ergeben.

Spontan gefragt nach den genutzten Informationsquellen, antworteten 95 Prozent der befragten Ärzte, dass sie zu Fachzeitschriften greifen. Das sind nochmals 1,5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Weitere wichtige Quellen sind Tagungen, Kongresse und Vorträge (84 Prozent), Pharmareferenten (71,5 Prozent), Fachbücher (67 Prozent), Gespräche mit Kollegen (57 Prozent) sowie Internet und Online-Dienste (44,5 Prozent).

Informationen auf Papier stehen weiter in der Lesergunst der Ärzte
Auf die Frage: „Welche Informationsquellen nutzen Sie am häufigsten?“ antworteten 1019 Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten (Mehrfachnennungen möglich)
Mit Abstand die wichtigste Informationsquelle für niedergelassene Hausärzte und Internisten: medizinische Fachzeitschriften.

Für die LA-MED-Studie wurden bundesweit 1019 Interviews mit niedergelassenen Allgemeinärzten, Praktikern und Internisten in zwei Wellen von September 2006 bis Juni 2007 geführt. Die Auswahl ist repräsentativ für die Grundgesamtheit von insgesamt 65 842 Ärzten.

Die Umfrage hat auch gezeigt, dass die Internet-Nutzung der Ärzte - die noch weit hinter der von Fachzeitschriften liegt - wieder zugenommen hat. Der Umfrage zufolge nutzen jetzt 82 Prozent der Ärzte der befragten Gruppen das Internet. Das sind 4,5 Punkte mehr als in der Umfrage 2006. Die durchschnittliche Online-Zeit pro Woche liegt nun bei 3,6 (Vorjahr 3,5) Stunden.

Beruflich nutzen die befragten Ärzte von allen Internet-Anwendungen nach wie vor E-Mails (85 Prozent) am liebsten - oder sie machen wissenschaftliche Recherche (87 Prozent). Auch die Online-Forbildung einschließlich CME wird immer wichtiger (69 Prozent). Der Austausch von Daten über das Netz, etwa für die Abrechnung oder von DMP-Daten, wird von 57 Prozent der Ärzte genutzt.

Erneut sehr gute Leserwerte für die "Ärzte Zeitung"

NEU-ISENBURG (ger). Die aktuelle Studie der Arbeitsgemeinschaft LA-MED bescheinigt der einzigen Tageszeitung für Ärzte in Deutschland erneut hervorragende Leserwerte.

Demnach lesen fast 70 Prozent (68,9 Prozent) der niedergelassenen Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten jede Ausgabe der "Ärzte Zeitung", so viele wie noch nie in der 25-jährigen Geschichte der "Ärzte Zeitung". 48,1 Prozent der Ärzte der Fachgruppen lesen die "Ärzte Zeitung" direkt an ihrem Erscheinungstag.

Und aus dem Leserkreis der "Ärzte Zeitung" sagen 87 Prozent, sie würden die Zeitung "vermissen" "stark" oder "sehr stark vermissen", wenn sie nicht erschiene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »