Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Pferdenärrin ohne Arme macht anderen Betroffenen Mut

Bettina Eistel arbeitet als Therapeutin und Moderatorin

HAMBURG (dpa). Ein Ziel wollte Bettina Eistel unbedingt erreichen: Unabhängigkeit. Und das hat die 46-Jährige, die durch das Medikament Contergan ohne Arme auf die Welt kam, mit Bravur gemeistert. Sie arbeitet als Psychotherapeutin, Fernsehmoderatorin und ist eine erfolgreiche Dressurreiterin.

Bettina Eistel ist eine passionierte und erfolgreiche Reiterin. Foto: dpa

"Wenn ich mir etwas vornehme, dann kriege ich das auch hin", sagt die zierliche Frau mit der blonden Lockenmähne. "Ich kann stricken, malen - nur Klavier spielen kann ich nicht, da fehlt die Spannweite." Bettina Eistel arbeitet als Therapeutin in einer Hamburger Erziehungsberatungsstelle und kann den Familien eine Menge mit auf den Weg geben. "Ich besitze durch mein Handicap eine viel niedrigere Schwelle, so dass sich viele meiner Klienten schneller trauen, mir etwas zu erzählen."

Ihre Leidenschaft fürs Reiten entdeckte sie, als ihre ältere Schwester Barbara sie mit sechs Jahren auf ein Pony setzte. In einer therapeutischen Reitgruppe lernt sie dann das Reiten und erfindet selbst die "Bremse", indem sie ein zweites Paar Zügel in den Mund nimmt - die anderen Zügel dirigiert sie mit den Füßen. 2002 wird Bettina Eistel deutsche Meisterin der Dressurreiter mit Handicap. In Athen gewinnt sie die Silbermedaille bei den Paralympics, weitere Titel folgen. Seit 2005 moderiert sie im ZDF die Sendung "Menschen - das Magazin".

Ihre Autobiografie "Das ganze Leben umarmen" ist erschienen im Ehrenwirth Verlag, ISBN 3431037100, Euro 19,95

Lesen Sie dazu auch:
Schlafmittel-Tragödie rüttelte vor 50 Jahren Deutschland wach

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Organisationen
ZDF (218)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »