Ärzte Zeitung, 07.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Was Menschen zu Mördern macht

Wer kennt nicht den Film "Das Schweigen der Lämmer", wo Jodie Foster gemeinsam mit Dr. Hannibal Lector alias Anthony Hopkins Täterprofile für Serienmörder erstellt.

Die Realität von psychologischen Ermittlern sieht allerdings anders aus. Cornelia Musolff und Jens Hoffmann beschreiben in ihrem Buch "Täterprofile bei Gewaltverbrechen - Mythos, Theorie, Praxis und forensische Anwendung des Profilings", wie Täterprofile tatsächlich erstellt werden. Es kommen erfahrene Forscher, Kriminologen, Kriminalpsychologen und Juristen zu Wort, die über das Vorgehen in der Praxis berichten.

Neu aufgenommen in die 2. Auflage ist die forensische Anwendung. In diesem Fachbereich wird etwa an einem Fallbeispiel eine Tat rekonstruiert oder ein Täterprofil ermittelt. In den vergangenen Jahren hat sich viel getan, und Fallanalytiker bedienen sich mittlerweile eines breiten Spektrums an Methoden.

Das Buch richtet sich an Psychologen, Psychiater, Soziologen, Kriminologen, Gerichtsmediziner. Von Interesse ist es auch für alle diejenigen, die sich fragen, was das für Menschen sind, die ein grausames Verbrechen begehen konnten. (cin)

Cornelia Musolff, Jens Hoffmann: Täterprofile bei Gewaltverbrechen - Mythos, Theorie, Praxis und forensische Anwendung des Profilings, Springer-Verlag, 2. Auflage 2007. 374 Seiten, gebunden, 39,95 Euro, ISBN: 978 35 40 33 34 56

Topics
Schlagworte
Panorama (30362)
Personen
Jens Hoffmann (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »