Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Mit Pistole auf Hausbesuch? Arzt zieht vor Gericht

ARNSBERG/SOEST (dpa). Ein Arzt aus Soest will bei nächtlichen Hausbesuchen eine Pistole mitnehmen. Weil die Kreispolizei dem Jäger das Tragen seiner Waffe außerhalb seines Grundstückes nicht erlaubt, zog der 40-Jährige vor das Arnsberger Verwaltungsgericht.

Die Kreispolizei hatte argumentiert, es reiche, wenn der Arzt Pfefferspray oder Reizgas bei sich führe, um sich im Ernstfall zu schützen. Der Allgemeinmediziner entgegnete vor Gericht, dass diese Mittel nach Drogen- oder Alkoholkonsum zum Teil erst verzögert wirken. Er sei bereits in seiner Praxis von einem Patienten mit einer Schusswaffe bedroht worden. Bisher habe er zum Glück immer deeskalierend auf die Bedrohungen reagieren können.

Der Richter zeigte bei der Verhandlung Verständnis für den Arzt, der unter dem Kittel eine Waffe tragen will. "Der Kläger ist mehr gefährdet als "Lieschen Müller oder sonstwer", sagte er. Allerdings müsse geprüft werden, ob die vorgetragenen Sachverhalte die Ausnahme-Regelung zum Mitführen der Waffe nach Paragraf 19 des Waffengesetzes rechtfertigen. Das Gericht will in vier Wochen über den Fall entscheiden.

Verwaltungsgericht Arnsberg, Aktenzeichen: 14K 50/06

Topics
Schlagworte
Panorama (30357)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »