Ärzte Zeitung, 19.11.2007

In Bangladesch laufen nach Zyklon Hilfsprojekte an

Hunderttausende Menschen sind obdachlos / USA schicken zwei Schiffe mit Hilfsgütern in die Krisenregion / Ärzte-Team leistet Erste Hilfe

HAMBURG/KHULNA/WASHINGTON (dpa). Nach dem verheerenden Zyklon "Sidr" in Bangladesch befürchten Hilfsorganisationen mehr als 3000 Todesopfer.

Warten auf Hilfe: Die Frauen und das Kind sind nach dem Sturm obdachlos.

Foto: dpa

"Viele Gebiete sind noch gar nicht zugänglich und von der Außenwelt abgeschnitten, weil Straßen nicht befahrbar sind", sagte Peter Rottach von der Diakonie Katastrophenhilfe am Wochenende. Nach offiziellen Behördenangaben wurden bisher mehr als 1000 Leichen geborgen.

Hunderttausende Menschen sind obdachlos. Mindestens 80 000 Häuser seien durch den Sturm beschädigt worden, die Hälfte davon sei komplett zerstört, sagte Rottach, der sich zur Zeit in der Krisenregion aufhält. "Betroffen sind vor allem die Ärmsten der Armen." Denn deren Häuser stünden vor den Deichen in der von vielen Flüssen durchzogenen Region.

"Es sind meistens Hütten aus Lehm, Plastikplanen, Brettern und Stroh. Die hat der Sturm fast völlig weggerissen." Überdies habe "Sidr" diesen Menschen ihre Einkommensgrundlage genommen. Viele der Armen lebten vom Fischfang oder der Landarbeit. Doch "Sidr" habe Fischerboote versenkt und die kurz vor der Ernte stehenden Reisfelder zerstört. "Die Menschen warten dringend auf Hilfe", sagte Rottach.

Die USA haben indessen zwei Schiffe mit Hilfsgütern nach Bangladesch entsandt. Insgesamt haben sie 35 Tonnen Hilfsgüter an Bord, zum Beispiel Plastikplanen, Hygieneeinrichtungen und Kanister. Wie das Weiße Haus mitteilte, werde außerdem ein Team aus 18 Ärzten, das sich bereits vor dem Zyklon in Bangladesch aufgehalten habe, vorerst im Land bleiben, um Erste Hilfe zu leisten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »