Ärzte Zeitung, 30.11.2007

Professor Lison relativiert Kritik an Werder-Arzt

BREMEN (cben). Professor Arno-Ekkehard Lison, Internist am Klinikum Bremen Mitte und dort Arzt des Werder-Profis Ivan Klasnic, rudert zurück. Er hatte in dieser Woche in einem Fernsehinterview schwere Vorwürfe gegen die medizinische Abteilung des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen erhoben. Die Vereinsärzte hätten das schwere Nierenleiden des Werder-Stürmers nicht rechtzeitig entdeckt (wir berichteten).

Über die Werder-Pressestelle ließ Lison nun folgende Erklärung verbreiten: "Am Montag, den 26.11.2007 hat Radio Bremen entgegen mehrerer ausdrücklicher Willenserklärungen meinerseits einen Beitrag gesendet, in dem scheinbar negative Äußerungen von mir über Werder Bremen vermittelt wurden. Ich bedaure ausdrücklich, dass in dem Beitrag der Eindruck entstanden ist, meine Worte hätten sich gegen Werder Bremen und dessen Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski gerichtet. Dies ist falsch. Meine kritischen Bemerkungen sollten lediglich für den Umgang mit medizinischen Daten und ärztlichen Verordnungen sensibilisieren."

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Recht (11869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »