Ärzte Zeitung, 30.11.2007

Professor Lison relativiert Kritik an Werder-Arzt

BREMEN (cben). Professor Arno-Ekkehard Lison, Internist am Klinikum Bremen Mitte und dort Arzt des Werder-Profis Ivan Klasnic, rudert zurück. Er hatte in dieser Woche in einem Fernsehinterview schwere Vorwürfe gegen die medizinische Abteilung des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen erhoben. Die Vereinsärzte hätten das schwere Nierenleiden des Werder-Stürmers nicht rechtzeitig entdeckt (wir berichteten).

Über die Werder-Pressestelle ließ Lison nun folgende Erklärung verbreiten: "Am Montag, den 26.11.2007 hat Radio Bremen entgegen mehrerer ausdrücklicher Willenserklärungen meinerseits einen Beitrag gesendet, in dem scheinbar negative Äußerungen von mir über Werder Bremen vermittelt wurden. Ich bedaure ausdrücklich, dass in dem Beitrag der Eindruck entstanden ist, meine Worte hätten sich gegen Werder Bremen und dessen Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski gerichtet. Dies ist falsch. Meine kritischen Bemerkungen sollten lediglich für den Umgang mit medizinischen Daten und ärztlichen Verordnungen sensibilisieren."

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Recht (11953)
Personen
Ivan Klasnic (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »