Ärzte Zeitung, 30.11.2007

Professor Lison relativiert Kritik an Werder-Arzt

BREMEN (cben). Professor Arno-Ekkehard Lison, Internist am Klinikum Bremen Mitte und dort Arzt des Werder-Profis Ivan Klasnic, rudert zurück. Er hatte in dieser Woche in einem Fernsehinterview schwere Vorwürfe gegen die medizinische Abteilung des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen erhoben. Die Vereinsärzte hätten das schwere Nierenleiden des Werder-Stürmers nicht rechtzeitig entdeckt (wir berichteten).

Über die Werder-Pressestelle ließ Lison nun folgende Erklärung verbreiten: "Am Montag, den 26.11.2007 hat Radio Bremen entgegen mehrerer ausdrücklicher Willenserklärungen meinerseits einen Beitrag gesendet, in dem scheinbar negative Äußerungen von mir über Werder Bremen vermittelt wurden. Ich bedaure ausdrücklich, dass in dem Beitrag der Eindruck entstanden ist, meine Worte hätten sich gegen Werder Bremen und dessen Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski gerichtet. Dies ist falsch. Meine kritischen Bemerkungen sollten lediglich für den Umgang mit medizinischen Daten und ärztlichen Verordnungen sensibilisieren."

Topics
Schlagworte
Panorama (30670)
Recht (12046)
Personen
Ivan Klasnic (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »