Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Bizarre Ästhetik des Pathologischen gebannt auf Plexiglas

Eine Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum in Hilden zeigt eine virtuelle Reise ins Körperinnere mittels moderner Bildgebung

HILDEN (kbr). Blutiges Fleisch und bleiche Knochen, schlaffe Haut und massige Organe - die Bestandteile des menschlichen Körpers sind, oberflächlich betrachtet, weder spektakulär noch "appetitlich". Wenn Ärzte den Körper zu Gesicht bekommen, ist dieser zudem oft krank oder verletzt. Und dennoch verbergen sich hinter jedem Körperteil - auch ausgesprochen künstlerische Seiten. Die Ausstellung "Innenansichten - Virtuelle Körperbilder" im Wilhelm-Fabry-Museum in Hilden bei Düsseldorf öffnet Besuchern die Augen dafür.

"Milchbubi": Befremdliche CT-Aufnahme eines kindlichen Schädels.

Foto: kbr

"Von der Faszination des Gesunden und der Ästhetik des Pathologischen" heißt denn auch der Untertitel der Ausstellung, deren Ideen und Bilder von dem Solinger Radiologen und Medizininformatiker Dr. Nenad Kostovic stammen. Auf Plexiglas gebannt und hell ausgeleuchtet präsentieren Kostovic und die Museumsmitarbeiter insgesamt 37 großformatige Bilder. Diese sind aus der medizinischen Diagnostik mit modernen bildgebenden Verfahren wie Computertomografie, Magnetresonanztomografie und Ultraschall hervorgegangen und computertechnisch künstlerisch bearbeitet worden.

Durch früher unvorstellbare Vergrößerung oder die Reduzierung der häufig eingefärbten Bilder auf bestimmte Elemente sind so erstaunliche Aufnahmen entstanden. Es ist eine Welt, in der das Innenleben unseres Körpers in sprichwörtlich neuem Licht zu sehen ist: ästhetisch, bizarr, kurios, wie bereits viele Bildtitel verraten. Staunend betrachtet man etwa das Herz von unten im Bild "Spinne im Netz", bewundert die Assoziationsbahnen des Gehirns im "Punkerhirn", ist verblüfft über die Brusthöhle mit Lungengefäßen in "Unkraut im Time Tunnel" oder wundert sich über den Gefäßtorso vom "Grünen Mann mit Marslunge."

Und wenn Bilder wie "Denkfabrik" und "Schmarotzer" einen komplizierten Gefäßtumor oder ein Bronchialkarzinom zum Thema haben, beschleichen einen zuweilen auch eher mulmige Gefühle, sogar Angst und Nachdenklichkeit über persönliche Schicksale.

Dieselben Gefühle werden evoziert bei einer virtuellen Film-Reise ins Körperinnere, die man im Museum anhand interaktiver Bildschirme unternehmen kann. All diese Emotionen werden gemeinhin verdrängt, all die dargestellten Motive sind außerdem unserer gewöhnlichen Wahrnehmung entzogen.

In der Hildener Ausstellung werden sie dem Betrachter bewusst und lebendig. Durch die ungewohnten Einblicke in einen Mikrokosmos, der so exzessiv erforscht und trotzdem noch immer voller Rätsel ist: das Kunstwerk des menschlichen Körpers.

Die Ausstellung "Innenansichten - Virtuelle Körperbilder ist noch bis zum 27. Januar 2008 im Wilhelm Fabry-Museum in Hilden, Benrather Straße 32a, zu sehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »