Ärzte Zeitung, 05.12.2007

Klimafolgen - arme Länder brauchen Geld

NUSA DUA (dpa). Um die Entwicklungsländer vor den schlimmsten Folgen des Klimawandels zu bewahren, sind nach einer Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam im Jahr 34 Milliarden Euro nötig.

Allein ein bis zwei Milliarden US-Dollar würden für die dringendsten Bedürfnisse der armen Länder gebraucht, hieß es bei der Weltklimakonferenz auf Bali.

Für den 2002 unter der Klimarahmenkonvention eigens eingerichteten "Fonds für die ärmsten Länder" seien nur 163 Millionen US-Dollar zugesagt worden, und bislang nur 67 US-Dollar eingegangen, so ein Oxfam-Vertreter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
Oxfam (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »