Ärzte Zeitung, 18.01.2008

Clown-Bilder machen Angst

SHEFFIELD (ug). Bilder von Clowns schmücken oft die Wände in Kinderkrankenhäusern und Arztpraxen. Sie sollen kranke Kinder ablenken und aufheitern. Doch manche Kinder mögen diese Bilder nicht. Ganz im Gegenteil: Die Clowns machen ihnen Angst.

In einer Studie haben Forscher der Universität Sheffield in Großbritannien untersucht, wie über 250 Kinder und Jugendliche zwischen vier und 16 Jahren auf die Atmosphäre in Krankenhäusern reagieren.

"Wir Erwachsenen haben bestimmte Vorstellungen, was gut für Kinder ist", so Dr. Penny Curtis in dem Nachrichtensender BBC online. Das aber gehe oft vorbei an den Vorlieben der Kinder selbst. "So haben wir herausgefunden, dass Kinder generell Clowns nicht mögen. Viele haben sogar Angst vor ihnen", sagt die Forscherin, die ihrer Ergebnisse im "Nursing Standard Magazine" veröffentlicht hat.

Beim Schmücken und Dekorieren von Kinderarztpraxen und Kinderkrankenhäusern solle man sich von Kindern beraten lassen, schlagen die englischen Wissenschaftler vor. Bunte Flächen und Bezüge zur Gegenwartskultur kommen meist gut an bei Kindern.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Dekorateure meist nur an Kleinkinder denken. Schulkinder und Teenager fühlen sich dann nicht angesprochen. Ob auch Klinikclowns Kindern eher Angst als Mut machen, haben die Forscher nicht untersucht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30668)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »