Ärzte Zeitung, 18.01.2008

Glücklich über verpflanztes Gesicht

 Glücklich über verpflanztes Gesicht

Die Französin Isabelle Dinoire bekam 2005 das Gesicht einer Toten transplantiert.

Foto: pa/dpa

NEU-ISENBURG (nsi). Die weltweit erste Gesichtstransplantation im November 2005 in Lyon ist bislang erfolgreich verlaufen. Es hat zwei Abstoßungs-Episoden gegeben, die die Ärzte unter Kontrolle bringen konnten.

Bei der Patientin werden nicht nur etablierte, sondern auch neue Therapiemethoden angewandt, um Abstoßungen zu verhindern. Offenbar ermutigt durch diese Ergebnisse, hat es zwei weitere großflächige Gesichtstransplantationen gegeben: im März 2006 in China und im Januar 2007 in Créteil bei Paris. Über diese beiden Operationen ist noch nichts publiziert.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Ein transplantiertes Gesicht bedeutet einen ständigen Kampf gegen Abstoßungsreaktionen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »