Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Doping-Vorwurf - ARD räumt Fehler ein

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die ARD hat sich für "journalistische Fehler" in ihrer Berichterstattung über angebliches Eigenblutdoping bei deutschen Wintersportlern entschuldigt.

Programmdirektor Günter Struve versprach, dass "so etwas in den nächsten Jahren nicht wieder vorkommen wird". Dagegen hat sich der verantwortliche Doping-Redakteur Hajo Seppelt nicht von seinen Vorwürfen distanziert. Er setze seine Recherchen zu den angeblichen Blutwäsche-Vorfällen am Wiener Labor "Human Plasma" fort, heißt es.

Die ARD hatte behauptet, 20 deutsche Biathleten und Skilangläufer seien in die Dopingaffäre um "Human Plasma" verwickelt. Nachdem der Deutsche Ski-Verband (DSV) rechtliche Schritte gegen die ARD angekündigt hatte, erfolgte die Entschuldigung des Senders. Offenbar konnte Seppelt seine Vorwürfe nicht beweisen. Von seinem Haussender WDR, bei dem die ARD-Dopingredaktion angesiedelt ist, sei er verwarnt worden, heißt es.

Topics
Schlagworte
Panorama (30369)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »