Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Engagement für Menschen mit Handicap

MARBURG (coo). Die indische Medizinstudentin Ranjita Pati ist für ihr soziales Engagement und ihre hervorragenden Studienleistungen mit dem DAAD-Preis der Marburger Philipps-Universität ausgezeichnet worden.

Damit würdigt die Hochschule vor allem ihren Einsatz für Menschen mit Behinderungen. "Es ist uns eine große Ehre, dass Sie bei uns in Marburg studieren", sagte Uni-Vizepräsident Dr. Michael Schween.

Die 29-jährige Inderin, die ein Studium der homöopathischen Medizin und eine Zusatzausbildung als Heilpädagogin hinter sich hat, arbeitete als Freiwillige in "Healthcamps" von verarmten, ländlichen Gebieten. Seit 2003 lebt Ranjita Pati in Deutschland, wo sie ein Praktikum an einer Schule für geistig Behinderte in Kassel absolvierte. Sie war maßgeblich daran beteiligt, den Verein "Chetana" in Kassel zu gründen.

Die Organisation hilft Menschen mit Behinderungen in Indien, ein selbst bestimmtes Leben zu führen. So sammelt sie Geld für den Bau eines Dachs für ein Theater behinderter Menschen. Zudem wirkt die Preisträgerin mit Vorträgen über die Sozialstruktur ihres Landes als "kulturelle Botschafterin Indiens".

Langfristig will sie in ihrer Heimat als Ärztin arbeiten. "Dort besteht ein großer Bedarf an gut ausgebildeten Gynäkologinnen, die auf eine höhere Akzeptanz stoßen als ihre männlichen Kollegen", sagte sie. Der vom Auswärtigen Amt finanzierte DAAD-Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »