Ärzte Zeitung, 01.02.2008

"Mainz bleibt Mainz" mit Biss und Büttenreden

MAINZ (dpa). Neben fröhlichen Fastnachtsliedern und buntem Kokolores bekommen Politiker bei der ZDF-Fernsehfastnacht "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" wieder ihr Fett weg.

Das alljährliche Spott-Spektakel bietet den Karnevalisten im Saal des Mainzer Kurfürstlichen Schlosses und an den TV-Bildschirmen nicht nur Spaßiges, sondern auch bissige Büttenreden. Themen sind an diesem Freitag (20.15 Uhr) unter anderem die Landtagswahl in Hessen, steigende Energiepreise, denkwürdige TV-Skandale und korrupte Unternehmensmanager.

In seiner Eröffnungsrede verteilt zuerst der "Till" alias Friedrich Hofmann einige politisch-inkorrekte Seitenhiebe, etwa in Richtung der ehemaligen TV-Moderatorin und Autorin Eva Herman, "die uns demnächst erklärt, vielleicht war Hitler gar net so verkehrt". Nach der "brutalstmöglichen Niederlage" Roland Kochs bei der Landtagswahl, findet Hofmann, sollte dieser nach Berlin abgeschoben werden, um als "Selbstverteidigungsminister" zu walten. Auch den Energiekonzernen und Finanzpolitikern geht es an den Kragen. "Net heize, net koche, net tanke", dann gehe es den Deutschen gut, merkt Hofmann an.

Die Fernsehsitzung, die seit 1973 von ARD und ZDF abwechselnd live übertragen wird, hat auch Neues im Programm: Andy Ost, Shooting-Star der vergangenen Fastnacht, sorgt mit seinen Grönemeyer- und Westernhagen-Interpretationen für Jubel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »