Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Medizinstudentin rettet Tigerbaby

HALLE (dpa). Eine Medizinstudentin hat im Zoo in Halle (Sachsen- Anhalt) ein Tigerbaby per Mund-zu-Maul-Beatmung gerettet. Die kleine Raubkatze hatte sich bei der Fütterung an einem Fleischstück verschluckt und war bewusstlos geworden.

Die reaktionsschnelle Frau, die mit ihrem einjährigen Sohn im Zoo unterwegs war, habe sich daraufhin vom Pfleger ins Gehege des Raubtierhauses holen lassen, sagte der stellvertretende Zoo-Direktor Timm Spretke. Die Studentin zog den Fleischbrocken aus dem Schlund und rettete den kleinen Tiger per Herzdruckmassage und Mund-zu-Maul-Beatmung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »