Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Medizinstudentin rettet Tigerbaby

HALLE (dpa). Eine Medizinstudentin hat im Zoo in Halle (Sachsen- Anhalt) ein Tigerbaby per Mund-zu-Maul-Beatmung gerettet. Die kleine Raubkatze hatte sich bei der Fütterung an einem Fleischstück verschluckt und war bewusstlos geworden.

Die reaktionsschnelle Frau, die mit ihrem einjährigen Sohn im Zoo unterwegs war, habe sich daraufhin vom Pfleger ins Gehege des Raubtierhauses holen lassen, sagte der stellvertretende Zoo-Direktor Timm Spretke. Die Studentin zog den Fleischbrocken aus dem Schlund und rettete den kleinen Tiger per Herzdruckmassage und Mund-zu-Maul-Beatmung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »