Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Medizinstudentin rettet Tigerbaby

HALLE (dpa). Eine Medizinstudentin hat im Zoo in Halle (Sachsen- Anhalt) ein Tigerbaby per Mund-zu-Maul-Beatmung gerettet. Die kleine Raubkatze hatte sich bei der Fütterung an einem Fleischstück verschluckt und war bewusstlos geworden.

Die reaktionsschnelle Frau, die mit ihrem einjährigen Sohn im Zoo unterwegs war, habe sich daraufhin vom Pfleger ins Gehege des Raubtierhauses holen lassen, sagte der stellvertretende Zoo-Direktor Timm Spretke. Die Studentin zog den Fleischbrocken aus dem Schlund und rettete den kleinen Tiger per Herzdruckmassage und Mund-zu-Maul-Beatmung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »