Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Mutierte Fliegen sind sanfter

WÜRZBURG/LONDON (dpa). Taufliegen streiten sich weniger ums Futter, wenn ihnen gentechnisch der Botenstoff Octopamin entzogen wird. Das berichten Forscher der Universität Würzburg im Journal "Current Biology".

Die Biologin Susanne Hoyer hatte rund um die Futternäpfe Kämpfe inszeniert, gefilmt und die Szenen dann ausgewertet. Teilweise griffen die Fliegen viermal pro Minute ihre Konkurrenten an. Mutanten, die den Botenstoff nicht mehr herstellen konnten, waren dagegen weniger rabiat. Bei ihnen reduzierten sich die Attacken auf weniger als eine pro Minute.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »