Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Mutierte Fliegen sind sanfter

WÜRZBURG/LONDON (dpa). Taufliegen streiten sich weniger ums Futter, wenn ihnen gentechnisch der Botenstoff Octopamin entzogen wird. Das berichten Forscher der Universität Würzburg im Journal "Current Biology".

Die Biologin Susanne Hoyer hatte rund um die Futternäpfe Kämpfe inszeniert, gefilmt und die Szenen dann ausgewertet. Teilweise griffen die Fliegen viermal pro Minute ihre Konkurrenten an. Mutanten, die den Botenstoff nicht mehr herstellen konnten, waren dagegen weniger rabiat. Bei ihnen reduzierten sich die Attacken auf weniger als eine pro Minute.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »